Du hast den letzten Gottesdienst verpasst oder willst dir die Predigt noch einmal anhören? Kein Problem. In unserer Audiothek findest du sowohl die Predigt des vergangenen Sonntags, als auch noch viele andere zu allen möglichen wichtigen Themen. Lass dir Gottes Wort schmecken wie Honig und ein Licht auf deinem Lebensweg sein (Psalm 119, 103+105)

"Mann, bist du groß geworden! Du hast dich ja echt prächtig entwickelt."

Das sagt man zu jungen Leuten. Aber das gilt auch für unsere Gemeinde. Wir feiern in diesem Jahr tatsächlich schon unseren 20. Geburtstag

Wie, wo und wann genau, das werden wir noch sagen. Aber Grund zum Freuen, zum Danken und Loben, den gibt es schon.

weil wir in den vergangenen Jahren ein sehr intensives Gemeindeleben hatten und Gott uns in dieser Zeit eine Menge wichtiger Impulse für das Leben und den Glauben gegeben hat, haben wir uns als Gemeinde ein halbes Jahr Sabbat verordnet.

Sabbat ist ja der Ruhetag, der jüdische Sonntag, die Zeit für Gott und mit Gott.

Wir wollen uns ein halbes Jahr Zeit nehmen, um die guten Impulse in unser persönliches Leben und auch unsere gemeinsames Gemeindeleben zu intergrieren.

In dieser Zeit läuft das normale Gemeindegrogramm mit allen Veranstaltungen, Gruppen und Diensten weiter, aber wir wollen keine weiteren größeren Dinge planen, keine Referenten einladen, Wochenendseminare durchführen, Events anbieten, etc.. Wir wollen uns ganz auf das Wesentliche konzentrieren. Und sogar unser 20. Jubiläum muss sich dem unterordnen.

Bist du dabei in dieser Zeit?

 

Ein „kleiner“ Rückblick auf unser intensives Gemeindeleben im Jahr 2017:

  • Wir haben etliche Freizeiten angeboten:  

Eine Kinderfreizeit im EC Heim in Oberschlauersbach mit Alisa. * Ein Teenager Wochenende in Königsdorf mit Alisa. * Eine EC Sommerfreizeit auf Korsika mit Alisa. * Die Radlfreizeit. * Das Bergwochenende des Männerstammtischs. * Das Jugendtreffen in Marburg. * Und schließlich unsere Gemeindefreizeit in Teisendorf.

  • Wir hatten viel Besuch von Missionaren:

Bine Vogel aus Peru. * Martin und Kirsten Hofmann aus Thailand. * Dirk und Erika Grabowski aus Japan. * Ein Seemannsmissionar.

  • Es gab etliche Berichte von Einsätzen und Besuchen auf Missionsfeldern:

Benedikt Hardt aus Tansania. * Karen Hopfer aus Peru. * Helga Eilers aus China.

  • Wir hatten viele besondere Gottesdienste:

Den allerersten Allianzgottesdienst mit den Freikirchen aus dem Landkreis FFB im PUC. * Den Gottesdienst mit Bülent Askar über das Perlacher Herz. * Einen Gottesdienst zum Kinofilm „Die Hütte“. * Zwei ökumenische Gottesdienste zum Reformationsjubiläum. * Einen Gottesdienst mit Predigt von Vater & Sohn. * Einen Gottesdienst mit Matthias Kaufmann u.a. über Awakening Europe. * Den ökumenischen Gottesdienst in der Evangelischen Kirche, der ganz und gar unsere Handschrift als Gemeinde trug. 

  • Es gab viele Feste und Feiern:

Das jährliche Mitarbeiterdankfest (diesmal mit Hendl & Döner). * Das allererste Leitertreffen. * Unser Sommerfest. * Der Taufgottesdienst am Böhmer Weiher. * Der Schulstartgottesdienst. * Die KiGoPlus-Gottesdienste und –tage.

  • Da waren einige besondere Schmankerl:

Die Wohnwoche der Jugendlichen Anfang des Jahres. * Das Adonia Musical am Gründonnerstag im PUC. * Unsere Sommerpraktikantin Daria Prinke. * Der Theaterabend über Martin Luther. * Das jährliche Adventstheater der Kinder. * Die Weihnachtswerkstatt mit vielen Gästen.

  • Wir hatten intensive und bereichernde Wochenendseminare:

Das Seminar über den Heiligen Geist mit dem Team vom Central in Marburg mit ganz neuen Erfahrungen. * Der Besuch von Edgar und Tatjana Mayer aus Australien und ihre Vorträge zum  Thema Handauflegung und Heilung. * Das Seminar über das Abenteuer Reife mit Ehepaar Schmidt.

  • Wir haben wichtige Themen und Fragen bearbeitet:

Das Thema Prophetie in unserer Gemeinde. * Die Frage nach der charismatischen Ausrichtung unserer Gemeinde. * Themen wie Herrschaft und Verantwortung, bzw. die Geistesgaben. * Das Angebot der Räume im Obergeschoss der Boschstraße. * Die Rückkehr zu einem Sonntagsgottesdienst nach 2,5 Jahren.

  • Es hat sich einiges verändert:

Wir haben eine neue, kleinere Gemeindeleitung. * Der Teenagerkreis findet nun Freitags vor dem Jugendkreis statt. * Ein neuer Konfikurs hat begonnen. * Menschen haben die Gemeinde aus unterschiedlichen Gründen verlassen: Viele Jugendliche zum Studium. Einige wegen Konflikten. Manche weil sie die Entwicklung unserer Gemeinde nicht gutheißen. * Andere sind gerade darum dazu gekommen: aus anderen Gemeinden, aus dem Bekanntenkreis, aus Neugier und Interesse. * Etliche Mitglieder und Gäste sind inspiriert, ermutigt und verändert worden. Vielleicht auch du?

  • Es gab große persönliche Herausforderungen bei Einigen, die wir zusammen als ganze Gemeinde getragen haben:

Krankheiten. * Körperliche Nöte. * Ehekrisen. * Finanzielle Engpässe. * Seelische Nöte. * Seelsorgerliche Fragen.  * …

  • Ja und dann gab es ja auch noch das ganz normale Gemeindeprogramm:

Unsere Gottesdienste und Lobpreisabende mit allen Aufgaben. * Die vielen Kleingruppen: Hauskreise, Seniorenkreise, Kinder-, Teenager- und Jugendgruppen. * Die ganzen Dienstgruppen: Putzen, Technik, Gemeindebrief, Seelsorge, Homepage, Besuchsteam, …. * Die Gespräche, Gebete, Begegnungen, Liebesdienste, Besuche, …

Es war viel los im letzten Jahr!

Und wir haben viel Grund zum Danken und zum Loben: natürlich Gott, aber auch den Nächsten, den „Bruder“ und die „Schwester im Glauben“ und die Mitarbeiter der Gemeinde.

Wir wünschen uns, dass wir in diesem Jahr den Weg mit Gott und miteinander weitergehen, ihm erlauben, durch seinen Heiligen Geist in und durch uns zu wirken, damit Menschen erreicht, gerettet und verändert werden. Wir und andere.

Gott segne uns und seine Gemeinde.

Wir können und wollen es nicht lassen, wieder nach Israel zu reisen, Gottes Segensgeschichte nachzuspüren, sein Land und Volk besser kennen zu lernen, unseren Horizont zu erweitern und im Glauben dazuzulernen. Das großartige Feedback der letzten Reise ermutigt uns, wieder zurückzukehren und mehr zu erforschen.

Bist du dabei? Ausführlichere Information und Anmeldemöglichkeit im Flyer.

Die Gemeindefreizeit - ein ganz besonderes Highlight in unserem Gemeindeleben. Nach einem Jahr Abstinenz freuten wir uns ganz besonders auf ein gemeinsames Wochenende. Mit knapp 90 Personen waren wir wieder im Kolpinghaus in Teisendorf. Diesmal zum Thema: "Die Früchte geistlichen Lebens". Ein bunter Abend mit Spiel und Spaß für alle eröffnete das Programm. Am Samstag gab es morgens und abends Einheiten jeweils für die Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder. Weil das Wetter so schön war, zog es nachmittags alle für unterschiedlich lange Spaziergänge nach draußen, bevor wir ein "Mensch ärgere Dich nicht" Turnier veranstalteten. Am Sonntag schließlich waren wir wieder in den verschiedenen Altersgruppen zusammen. Ein fröhliches, intensives, herrliches Wochenende war das!

 

Nächstes "Meet The King" am Freitag, 26. Januar 2018

Gottesdienst heißt: Gott lädt dich ein, um dir zu dienen, dir zu begegnen, mit dir zu reden, dich zu beschenken, dich zu erfüllen, dich zu verändern und zu gebrauchen, und vieles mehr...

Aber Gottesdienst heißt auch: mit anderen zusammen Gott feiern, Begegnungen haben, alte Freunde treffen, neue Leute kennenlernen, Freunde einladen und mitnehmen, einander Zeit und Liebe schenken, u.v.m.

Wir freuen uns auf dich in unseren Gottesdiensten! Um was es diesmal thematisch geht, kannst du dem Bild oben entnehmen.

Wir träumen! Wir träumen von weiteren fröhlichen und lebendigen Gemeinden in unserem Landkreis. Wir wollen nicht nur, dass in unserer Gemeinde in Puchheim noch viel Menschen Jesus Christus kennen und vertrauen lernen, wir wollen vielmehr, dass dies in allen Orten unseres Landkreises geschieht und darum auch noch andere Gemeinden entstehen. Zum Beispiel in Dachau und / oder in Gilching und / oder anderswo. Träume mit uns, bete mit uns und lass dich mit uns von Gott führen und gebrauchen.